nofollow

Definition #

Das nofollow-Attribut ist eine Auszeichnung im HTML-Code einer Website. Wird ein Link mit dem Attribut rel=“nofollow“ gekennzeichnet, wird dem Crawler der Suchmaschine signalisiert, dass dem Link nicht gefolgt werden soll. Der Crawler ruft die verlinkte Seite daher nicht auf.

Google geht mit diesem Attribut gegen manipulatives Linkbuilding und Spam-Methoden vor. Bevor das nofollow-Attribut von Google eingeführt wurde, wurden viele Foren und Kommentarfunktionen zwecks der Gewinnung von dofollow-Links mit Backlinks überflutet. Laut Google sollte das Attribut bei seiner Einführung 2005 dazu dienen, Verlinkungen, die keinen redaktionellen Charakter aufweisen, bei der Indexierung einer Seite auszuschließen.

Wie funktioniert ein nofollow-Attribut? #

Für nofollow-Attribute gibt es mehrere Anwendungsmöglichkeiten.

Zum einen werden bezahlte Links mit diesem Attribut ausgestattet, die nicht in den Algorithmus zur Bestimmung des Rankings einfließen sollen. Google empfiehlt dieses Vorgehen, um eine Täuschung der Nutzer durch gekaufte Links zu unterbinden. In diesem Fall fungiert das nofollow-Attribut als eine Art Werbekennzeichnung.

Möchte man auf eine Website verweisen, empfindet den Inhalt jedoch als nicht vertrauenswürdig, kann man einen Link ebenfalls mit einem nofollow-Attribut kennzeichnen. Diese Möglichkeit wird von Webseitenbetreibern oft genutzt, wenn sie für die Inhalte der verlinkten Website keine Haftung übernehmen wollen. Der Webseitenbetreiber teilt der Suchmaschine in diesem Fall mit, dass die Website und der Link getrennt zu bewerten sind.

Nofollow-Attribute werden zudem häufig im Kontext von internen Links verwendet. Es hält sich bis heute die Theorie, dass die Seitenstruktur gegenüber der Suchmaschine auf diese Weise deutlicher herausgestellt werden kann. Eher unwichtige Elemente, wie beispielsweise das Impressum, werden hierzu mit nofollow-Attributen versehen. Google hingegen argumentiert, dass dies den Fluss des Linkjuices stören würde. Eine andere Methode, um eine definierte Seite von der Indexierung auszuschließen, ist das Meta Tag Noindex.

Der Unterschied zwischen nofollow und dofollow #

Im Gegensatz zu nofollow-Links wird über dofollow-Verlinkungen der wertvolle Linkjuice vererbt. Je größer die Autorität einer Webseite, desto höher ist die Relevanz des weitergegebenen Linkjuice. Dies ist der Grund, warum dofollow-Links im Linkbuilding von großem Interesse sind. Ihr Effekt ist verglichen mit einem nofollow-Link stärker. Ein Link, der kein nofollow-Attribut enthält, ist automatisch ein dofollow-Link.

  • nofollow-Link: <a href=”domain.de/unterseite” rel=”nofollow”>
  • dofollow-Link: <a href =”domain.de/unterseite”>

Ein dofollow-Link erlaubt der Suchmaschine, dem Link zur Website zu folgen. Google bewertet die Benutzung eines dofollow-Links positiv, sodass die Website auch im Ranking besser positioniert wird. Besteht ein Linkprofil nur aus dofollow-Links, kann das durch Google als unnatürlich eingestuft werden. Eine Abstrafung in Form eines Penaltys ist hier eine mögliche Konsequenz. Ein natürliche Linkprofil zeichnet sich hingegen durch ein gesundes Verhältnis von nofollow- und dofollow-Links aus. Jede Linksetzung sollte daher sinnvoll sein und diesbezüglich auch immer hinterfragt werden.

Bedeutung von nofollow für SEO #

Die Verwendung eines nofollow-Attributes sollte gut überlegt sein. Die Kennzeichnung muss so verwendet werden, wie Google es empfiehlt, sprich für Links, für die der Webmaster keine Verantwortung übernehmen möchte oder die keine kontextuelle Relevanz aufweisen. Durch die Setzung des Attributes wird der Linkjuice der Seite nicht weitergegeben und der Crawler an der Indexierung der verlinkten Seite gehindert. Verlinken jedoch andere Webseiten per dofollow auf diese Seite, besteht dennoch die Möglichkeit einer Indexierung.